Ernährungstherapie

Ernährungstherapie bei Übergewicht und Adipositas

Ernährung

Um bei Übergewicht oder Adipositas das Gewicht dauerhaft reduzieren zu können, ist  eine dauerhafte Umstellung der Ernährung notwendig. Einseitige Diäten, Hungern oder sogenannte „Crash-Diäten“ führen mittelfristig nicht zum Erfolg, ganz im Gegenteil kommt es durch hohe Verluste an Muskelmasse zu einem Absinken des Grundumsatzes und bei wieder höherer Nahrungszufuhr zur weiteren Zunahme der Fettmasse und damit zu einer weiteren Gewichtszunahme („Jo-Jo-Effekt“).

Eine Gewichtsreduktion kann nur erreicht werden, wenn die Kalorienzufuhr niedriger ist, als der jeweilige Verbrauch; eine Verschiebung der Makronährstoffrelationen („low-carb“ oder „low-fat“) hat langfristig (entgegen der derzeit häufig geäußerten Empfehlungen) keinen unterschiedlichen Effekt auf die Gewichtsreduktion! (Sacks FM, Bray GA, Carey VJ et al. Comparison of Weight-Loss Diets with Different Compositions of Fat, Protein, and Carbohydrates. N Engl J Med 2009; 360: 859-873).

Bei den meisten Patienten liegt kein Wissensdefizit bezüglich der empfohlenen Nahrungsmittel, sondern ein Verhaltensproblem vor. Neues Ernährungsverhalten muss erlernt und langfristig gefestigt werden, um dauerhafte Erfolge erzielen zu können.

Grundsätze der Ernährungsempfehlungen sind:

  • Einhalten einer  festen Mahlzeitenstruktur
  • Kalorienreduktion bei abwechslungsreicher Ernährung und ausreichender Eiweißzufuhr
  • Bevorzugung von Speisen mit niedriger Kaloriendichte
  • Zufuhr von komplexen Kohlenhydraten
  • Kein oder nur sehr wenig Alkohol
  • Keine kalorienhaltigen Getränke
  • Ausreichend Trinken (manche Patienten „verwechseln“ Hunger und Durst)
  • Steigerung der Alltagsbewegung (oft wirkt beispielsweise ein Schrittzähler motivierend)
  • Ggf. begleitend Verhaltenstherapie

Ziel der individuellen Ernährungsberatung ist es, die genannten Grundsätze an die jeweilige Lebenssituation und die Vorlieben des Patienten anzupassen. Zusätzliche Verhaltenstherapie ist oft hilfreich, hier kann der Patient beispielsweise Strategien zum Umgang mit Essanfällen und Süßhunger erlernen.

Optifast®52-Programm

Das Optifast®52-Programm ist ein fachübergreifendes, verhaltenstherapeutisch basiertes Therapiekonzept, das von einem Team aus kompetenten Ernährungsfachkräften, Bewegungstherapeuten, Verhaltenstherapeuten sowie Ärzten betreut wird. Das Programm richtet sich an erwachsene Patienten mit einem BMI ≥ 30kg/m2. Die Teilnehmerzahl in einer Gruppe liegt bei 12-15 Personen.

Insgesamt dauert das Optifast®52-Programm 52 Wochen. In der ersten Phase des Programms, der sogenannten Fastenphase, nehmen die Teilnehmer über einen Zeitraum von 12 Wochen ausschließlich eine Formulanahrung bestehend aus 5 Eiweißshakes täglich zu sich. In der darauffolgenden Übergangsphase von 8 Wochen wird die Anzahl der Eiweißshakes nach und nach reduziert und die Energieaufnahme über konventionelle Lebensmittel langsam wieder gesteigert. Die längste Phase des Programms besteht aus einer Stabilisierungsphase von 31 Wochen. In dieser Phase geht es insbesondere darum, dass die Patienten ihr Gewicht stabil halten und neu erworbene Verhaltensweisen festigen.

Während des einjährigen Programms finden wöchentliche Gruppensitzungen statt, die u.a. psychologisch betreut werden. Ein Ernährungsberater instruiert die Gruppe über das richtige Essverhalten. Nach der Gruppensitzung wird ein Sportangebot aus Nordic Walking und Krafttraining angeboten. Zur Kontrolle des Gesundheitszustandes der Patienten finden zudem regelmäßige Laborkontrollen sowie kurze ärztliche Gespräche statt. Die Kosten für das ein jährige Optifast®52-Programm liegen bei 3300Euro (Stand Heidelberg 2016). Eine Bezuschussung durch die jeweilige Krankenkasse ist grundsätzlich möglich: Der Patient sollte sich diesbezüglich an seine Krankenkasse wenden.

Mobilis

M.O.B.I.L.I.S.

M.O.B.I.L.I.S., das interdisziplinäre (fachübergreifende) Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas richtet sich gezielt an stark übergewichtige Erwachsene (BMI 30-40 kg/m2), die abnehmen wollen und zugleich bereit sind, ihren Lebensstil engagiert und dauerhaft zu verändern.

M.O.B.I.L.I.S. wurde im Jahr 2002 von der Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin, Universitätsklinikum Freiburg sowie dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln initiiert. Die wissenschaftliche Evaluation zum Projektverlauf und zur Wirkung der Intervention wurde von Januar 2004 bis Juni 2011 von der Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin durchgeführt. Seit Juli 2011 setzt der M.O.B.I.L.I.S. e.V. die Dokumentation fort.

Das Programm erstreckt sich über einen Zeitraum von 1 Jahr. In den ersten 6 Monaten gibt es jeweils zwei feste Termine pro Woche (Bewegungseinheiten und Gruppensitzungen); in den verbleibenden 6 Monaten finden zunächst wöchentliche (Bewegungseinheiten und Gruppensitzungen), am Ende monatliche Treffen (Gruppensitzungen) statt.

Die Teilnahmegebühr für das 1-jährige M.O.B.I.L.I.S.-Programm beträgt 785,00 € pro Person zu Kursbeginn. 


Die Gebühr beinhaltet 40 praktische Bewegungseinheiten, 20 theoretische Gruppensitzungen (Verhaltenstraining, Ernährungsberatung) sowie 3 ärztliche Untersuchungen.

Im Rahmen des M.O.B.I.L.I.S.-Programms werden keinerlei Abnehmprodukte bzw. Formula-Diäten oder Medikamente zur Gewichtsreduktion eingesetzt. Die M.O.B.I.L.I.S.-Philosophie beruht auf einer ganzheitlichen Lebensstiländerung ohne produktgestützte Hilfe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.