Ursachen

Fotolia 97697229 L 2

Wissenswertes

Ursachen

Übergewicht und Adipositas sowie die damit assoziierten Begleiterkrankungen stellen weltweit ein immer größer werdendes Problem und eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar. Besonders besorgniserregend ist die zunehmende Zahl an übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen.

In Deutschland sind derzeit etwa 50% der Männer übergewichtig und ca. 18% adipös, bei den erwachsenen Frauen sind etwa 35% übergewichtig und fast 20% adipös.

Die Ursache für das Auftreten von Übergewicht und Adipositas ist letztendlich eine im Vergleich zum Verbrauch langfristig zu hohe Energiezufuhr, wobei eine entsprechende genetische Disposition das Entstehen von Übergewicht und Adipositas begünstigt. Faktoren des modernen Lebensstils wie Bewegungsmangel, häufiger Konsum besonders kalorienreicher Lebensmittel (z.B. Fast Food) und zuckerhaltiger Getränke sind ebenso wie eine unregelmäßige Mahlzeitenstruktur Erklärungen dafür, warum der Anteil übergewichtiger und fettleibiger Menschen weiter zunimmt.

Individuelle Lernbedingungen, wie beispielsweise ungünstige Essgewohnheiten im Elternhaus, einseitige Vorlieben für bestimmte Nahrungsmittel, aber auch chronische oder akute Belastungsfaktoren (z.B. Pflege Angehöriger, Stress im Beruf)  und dysfunktionale Stressverarbeitungsmechanismen können die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas begünstigen. Psychiatrische und psychosomatische Erkrankungen wie Depression oder eine Essstörung mit Kontrollverlust bzgl. der verzehrten Nahrungsmengen gelten ebenfalls als Risikofaktoren für die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas. Des Weiteren können Medikamente und Hormonstörungen zur Gewichtszunahme beitragen.

Folgen

Übergewicht und Adipositas stellen durch das Auftreten zahlreicher Folgeerkrankungen ein schwerwiegendes Gesundheitsrisiko dar. Hierzu zählen:

Herz-Kreislauferkrankungen, z.B.

  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall

Stoffwechselstörungen, z.B.

  • Insulinresistenz, Diabetes mellitus Typ 2
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Fettleber, Fettleberentzündung
  • Gicht

Degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bindegewebesystems, z.B.

  • Arthrosen (Hüfte, Knie)
  • Rückenprobleme
  • Venöse Insuffizienz, Thrombosen

Endokrinologische Störungen, z.B.

  • Frauen: Zyklusstörungen, eingeschränkte Fertilität, vermehrt Komplikationen in der Schwangerschaft
  • Männer: Testosteronmangel (verminderte Libido, Erektionsstörungen)

Psychosoziale Probleme, z.B.

  • Soziale Ausgrenzung
  • Selbstwertminderung
  • Depressive Verstimmungen

Einige Krebserkrankungen treten bei Adipositas gehäuft auf:

  • Frauen: z.B. Ösophagus-, Mamma-, Kolon-, Nierenzell-, Endometrium-, Pankreas- und Gallenblasenkarzinom
  • Männer: z.B. Ösophagus-, Kolon-, Rektal-, Nierenzellkarzinom
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.